Die europäischen Regionen

Wir bilden eine vereinigte Gruppe (eine Provinz) in Europa, damit wir gemeinsam in größerer Solidarität wirken können, auch wenn wir über neun Länder verstreut sind. Wir sind „eine für die Sendung reichere Gemeinschaft.“ Wir setzen alles, was wir sind und haben, in den Dienst der Menschen in Europa. Es ist unsere Absicht, auf Marias Art und Weise den Geist Jesu allen Menschen in Europa zu vermitteln, die sich um eine Kultur der Einheit, Gerechtigkeit und des Mitgefühls mühen.


Für weitere Informationen, wie diese Sendung der Maristen in jedem Land verwirklicht wird, suche man bitte die Internetseite des jeweiligen Landes auf: England, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Spanien und die Niederlande.

REGION SPANIEN

In Spanien gibt es 25 Maristenpatres, wobei drei außerhalb im Einsatz sind und 22 in vier Kommunitäten in Spanien selbst. Trotz ihres hohen Durchschnittsalters sind sie pastoral aktiv. In Treue zu den Konstitutionen, Nummer 20 und 21, ist ihr großes Anliegen die Verkündigung des Evangeliums, auch in seiner Bedeutung für soziale Gerechtigkeit. Ältere Maristen sind keine Soldaten im Ruhestand oder in Reserve. Ihr mittragendes Gebet ist zusammen mit dem aktiven Dienst der jüngeren Mitglieder der Region ein Beitrag zur Sendung der Gesellschaft Mariens und der Kirche.

Auch wenn das Durchschnittsalter hoch ist, so erfährt doch jeder Marist die Herausforderung, das Evangelium im Geiste Marias zu leben und andere einzuladen, sich anzuschließen. Sie möchten Instrument von Gottes Barmherzigkeit in einer Mitwelt sein, die oftmals Gott nicht bedenkt. Dieser Geist der Barmherzigkeit ist kennzeichnend für die pastoralen Projekte der vier Kommunitäten, durchgeführt in enger Kooperation mit den Laien: Schule und Erziehung (die Schule in Malgrat de Mar, Barcelona), Pfarrseelsorge (Coslada-Madrid und León), Krankenhausseelsorge (Staatliche Klinikum Henares-Coslada und die Klinik Santa Elena, Madrid), Jugendarbeit und Hilfe für Behinderte gemeinsam mit den Sozialstationen.

Für unseren Gründer, Jean-Claude Colin, ist die maristische Berufung nicht begrezt auf Ordensleute. Laien haben Teil in derselben Spiritualität und Sendung. Wir, die Maristen in Spanien, danken Gott dafür, so vielen Menschen diesen Geist gegeben zu haben in Gebieten, wo kein Marist ist oder wo wir nicht mehr sind. Sie bilden Gruppen von Laienmaristen mit ihrer eigenen geistlichen und pastoralen Identität. Sie freuen sich, zur Familie Marias zu gehören.

REGION ITALIEN

Zur Region gehören 37 Ordensleute in acht Kommunitäten. In der Umsetzung ihrer Sendung arbeiten sie mit Frauen und Männern und dem Diözesanklerus zusammen.

Die Maristenpatres in Italien leben ihre Sendung in verschiedenen pastoralen Aufgaben: Pfarrseelsorge: Wir italienische Maristen betrachten Pfarreien als Orte, die uns den Menschen nahe sein lassen und wo wir sie begleiten dürfen. Dieser Dienst geschieht in den folgenden Kommunitäten:  Marconia (Matera), Rom, Pratola Peligna (L’Aquila) und Castiglion Fiorentino (Arezzo).

Willkommensgemeinschaften: Die Gemeinschaft in Moncalieri (Turin) bietet Studenten und Arbeitern und an Wochenenden auch Gruppen für Exerzitien Gastfreundschaft. Seit 20 Jahren gilt dies auch für Mütter mit Kindern, die sich in Schwierigkeiten befinden. Letzteres wird ausschließlich von Laien geleitet.

Wallfahrtskirche Unsere Liebe Frau von Lourdes: Dies ist eine kleine Innenstadtkirche in Turin. Sie erlaubt Menschen, den hektischen Alltag für einen Moment zu unterbrechen und sich bei Gott willkommen zu wissen. Dies drückt sich aus im Gebet, in der Feier der Hl. Messe und im Sakrament der Versöhnung.

Schule und Erziehung: Ein Hauptdienst der Maristenpatres in Italien ist es, mit Gott mitzuwirken, junge Menschen durch Erziehung zu formen. Das geschieht an der Schule Istituto S. Giovanni Evangelista in Rom und in offener Jugendarbeit im Centro di Aggregazione GiovanileCarmen Street, Brescia. Verschiedene Formen der Jugendarbeit geschehen da in einer Erfahrung der Vielfalt der Kulturen.

Laienmaristen: Die Vision Colins begrenzt maristische Spiritualität nicht nur auf Ordensleute. Eine große Zahl von Laien lebt den maristischen Geist in verschiedenen Gruppen und an verschiedenen Orten. Sie treffen sich zum Gebet und Austausch und veranstalten mindestens einmal im Jahr ein Treffen auf Landesebene. Auch begegnen sich immer wieder Vertreter aller Maristenzweige.

Kontakt: Regionalsuperior: Str. Cunioli Alti, 7  -  10024 Moncalieri (TORINO) regionale.italia.sm@alice.it Tel.: +39  011  661  04  31

REGION ENGLAND 

Die meisten Mitglieder unserer Region leben im Land, doch haben wir auch Mitbrüder in Rom und Moskau. Wir sind gut 20 Maristenpatres, wobei die meisten älter sind.

Derzeit leben wir in Kommunität in Hull, Walsingham, Blackburn und Sheffield. Ein Mitbruder gehört zur internationalen Maristengemeinschaft von Notre Dame de France in Leicester Square, London.

Unsere Tradition ist es, in Schule, Pfarreien und verschiedenen Formen der Kategorialseelsorge tätig zu sein.

So arbeiten wir in Pfarreien in Hull und Sheffield und in den Pfarreien in der Umgebung des nationalen Wallfahrtsortes Unsere Liebe Frau von Walsingham. Auch diese Wallfahrt begleiten unsere Mitbrüder im Dienst der Bischöfe.

Andere Mitbrüder sind je nach ihren Möglichkeiten vor Ort pastoral tätig.

Kontakt: Peter Corcoran s.m. pete.corc@googlemail.com

REGION IRLAND

Gut vierzig Maristenpatres gehören zur Region Irland. Sie verteilen sich auf sieben Kommunitäten und eine Reihe individueller Adressen. Sechs Mitbrüder wirken außerhalb der Region: London, Walsingham, Mexico City, Paris und Rom.

Drei der Kommunitäten begleiten eine Pfarrei: St Teresa’s Parish, Donore Ave. Dublin [www.dublindiocese.ie/parishes/donoreavenue], St Brendan’s Parish, Coolock in Dublin [www.stbrendanscoolock.org] und Holy Family Parish, Muirhevnamore, Dundalk [Email: theholyfamily@eircom.net].

Die Maristenpatres wirken an drei Gymnasien in Irland: Chanel College Coolock [www.chanelcollege.ie] und Catholic University School [www.cus.ie], beide in Dublin, und St Mary’s College in Dundalk [www.maristdundalk.com ]. Ein Pater arbeitet als Schuldirektor und andere als Schulseelsorger. In Nachbarschaft jeder Schule befindet sich eine Maristenkommunität. Die Marist Education Authority (MEA) agiert für die Maristen in Anliegen diese Schulen betreffend [www.maristeducationauthority.ie].

Die siebte Kommunität ist Mount St Mary’s Milltown, Dublin, das frühere Ausbildungshaus, jetzt Haus für Mitbrüder in verschiedenen Tätigkeiten.

Zwei Mitbrüder dozieren Theologie, und zwar am All Hallows College, Dublin, und am Maynooth College, County Dublin.

Einzelne Mitbrüder wirken in der geistlichen Begleitung, Beratung, Sozialarbeit, Psychotherapie und als Militärseelsorger.

In unserer Geschichte hat meist ein Drittel der irischen Maristen in der Mission gewirkt, besonders in Ozeanien, heute aber auch in Peru/Venezuela, Kamerun/Senegal, und den Philippinen.

Für mehr Information und als Kontaktadresse:  www.maristfathers.org   oder email:  anturas@dna.ie

REGION FRANKREICH

60 Ordensleute in fünf Kommunitäten! Die Mehrheit sind älter und leben in der Gemeinschaft Sainte-Foy-lès-Lyon oder in einem Heim. Die anderen engagieren sich in der Sendung der Gesellschaft Mariens in Zusammenarbeit mit der Ortskirche und mit den Laien. Letztere leiten oftmals die Projekte und pastoralen Initiativen. Die Herausforderung für alle von uns ist: dem Eifer für das Evangelium und das Ordensleben und unsere Sendung treu sein, obwohl wir älter und weniger werden.

Wir sind aktiv in vier pastoralen Feldern:

- Ein Zentrum der Spiritualität im Herzen Toulon: Die Gemeinschaft ist ein Ort des Willkommens, des Gebetes, für Begegnungen und Weiterbildung. Die Mitbrüder engagieren sich in verschiedenen Bereichen vor Ort, vor allem der Schulseelsorge an Maristenschulen.

- Das Willkommens-Haus in La Neylière (nicht weit von Lyon) wo unser Gründer, der Ehrwürdige Pater Jean-Claude Colin ruht. Als Zentrum der Spiritualität bietet es Treffen und Veranstaltungen an. Als Haus der Maristenfamilie ist es offen für Ordensleute und Laien aus ganz Europa und der Welt für Erneuerungskurse.

- Sieben Maristenschulen in Frankreich: Senlis, Bury-Rosary (Val d’Oise), Riom, Lyon, dazu drei Schulen um Toulon. Diese Schulen werden von Laien geleitet, in Kontakt mit den Maristenpatres. Ein kirchliche anerkannter Verein (Maristes en éducation) verbindet die Laien, die die maristische Tradition der Schulen in ihren Werten weiterführen wollen.

Die Laienmaristen: In der Vision unseres Gründers beschränkte sich die maristische Berufung nicht auf Ordensleute oder Priester. Die Region nimmt an Zahlen ab, doch viele Laien engagieren sich an vielen Orten im maristischen Geist. Diese haben sich organisiert als Maristes Laïcs und finden dadurch Ausbildung und Begleitung als Maristen.

Kontakt: Region Frankreich: 104 rue de Vaugirard, 75006 Paris – Mail: peres.maristes@wanadoo.fr. – Tel. 01 45 49 67 93

Marist Centre de Documentation: Centre-documentation-mariste@wanadoo.fr . Tel. 01 45 49 67 94.

Auf der Internetseite der Region findet man auch die Kontaktadressen für die anderen Maristenorden: Brüder, Schwestern, Missionsschwestern, Laienmaristen:  www.maristes-france.org.

REGION DEUTSCHLAND

Seit 1900 gibt es Maristen in Deutschland und deutsche Maristenmissionare. So prägte uns immer schon der Bezug zur Weltkirche. Als geistliche Gemeinschaft vor Ort, als Ordensleute mit internationaler Erfahrung, suchen wir Zeugnis zu geben von der Frohen Botschaft. Unsere Sendung liegt in der Seelsorge, z.B. durch Mitarbeit in Pfarrverbünden, in besonderen Apostolaten wie der Telefonseelsorge (Passau) und Schulseelsorge (Fürstenzell), in Exerzitienarbeit, Beichtseelsorge und geistlicher Begleitung. Die Brüder helfen wesentlich, unsere Häuser zu führen. Wir leben verteilt auf fünf Gemeinschaften (Meppen, Ahmsen, Dessau, Fürstenzell, Passau). Zur Region zählen 38 Priester und Brüder.

Auf unserer Internetseite www.maristenpatres.de sind weitere Informationen schnell zugänglich und Kontaktadressen angegeben.

REGION NIEDERLANDE

Die Region Niederlande, mit Norwegen, zählt 30 Mitglieder, Patres und Brüder.

1911 kamen die Maristenpatres in die Niederlande und eröffneten in Hulst, Zeeuws-Vlaanderen, eine apostolische Schule. Heute helfen sie in den umliegenden Pfarreien mit. Kontakt: Pater Joop Reurs; Kommunität: Zandstraat 10, NL-4561 SC Hulst, tel. 0114 373140, joop.reurs@zeelandnet.nl

Einzelne Maristen engagierten sich immer schon in besonderen sozialen Diensten. Das geschieht auch heute, z.B. im Einsatz für Flüchtlinge und Migranten. Kontakt: Pater Wim van Broekhoven, Koningin Julianalaan 5, NL-1421 AG Uithoorn, e-mail; wimvanbr@xs4all.nl

Die Niederlande haben viel Verbindung mit den jungen Kirchen im Pazifik. Soweit sie kann, hilft die Region bei der Ausbildung und den Studien der dortigen Seminaristen. Kontakt: Pater Jan Volkers, Kerkstraat 52, NL-6551 ZZ Weurt , tel. 024 6750660 , e-mail : jcvolkers@tiscali.nl

In Norwegen ist eine international besetzte Maristengemeinschfaft pastoral tätig, in der geistlichen Begleitung, Exerzitienarbeit und Pfarrseelsorge. Kontakt : Maristua Pater Rory Mulligan, Kroken 15, N-Strommen tel. 00 47 46465155 e-mail: rory.mulligan@katolsk.no

Im Dezember 2011 gründeten wir eine Kommunität im Zentrum von Deventer. Hier kann man kommen, um mehr über Ordensleben zu erfahren. Außerdem engagieren sich die Mitbrüder in der Pastoral der Stadt und der Umgebung. Kontakt: Pater Jan Hulshof, Broederenstraat 18 A, NL-7411 LB Deventer, tel. 0570 545069 e-mails: hulshof@maristsm.org

Die Region pflegt sehr gute Beziehungen zu den Maristenbrüdern und zu den Laienmaristen. Alle treffen sich im ‘het Maristenoverleg’, über gemeinsame Themen und Projekte zu sprechen. Kontakt: Pater Ton Bun, Kloosterstraat 5 ,NL-7137 MZ Lievelde; e-mail: ton.bun@loreto.nl Regionalsuperior der Niederlande.